Sie befinden sich hier: Erlangen Online Stadtinfo | Erlanger & Bürger | Jürgen Gehret

Geburtstagsfeier Robin

Wer bin ich und meine Familie?

Geboren von meiner Mutter am 21. Mai 1974 in Erlangen.

Ich hab noch einen Bruder, Günther Gehret, der verheiratet ist mit seiner Frau Tanja die Ihm einen Sohn schenkte.

Meine Mami, die mir immer so schön meine Wäsche macht, ist Hausfrau. Mein Ded ist Renter vom Stamm der Siemensjaner.

Mein Hauptwohnsitz ist in Erlangen, meine zweite Wohnung ist in Nürnberg.

Ich bin wohl das, was man einen glücklichen Single nennt und kämpfe seit zwei Jahren gegen Haarausfall - ohne Erfolg.

Lieblingslinks

Externe, fremde AnbieterSuchmaschinen A-Z
Externe, fremde AnbieterHerberts Männerseiten
Externe, fremde AnbieterAutsch
Externe, fremde AnbieterGünther Koch
Externe, fremde AnbieterMichael Mittermeier
Externe, fremde AnbieterTV Total
Externe, fremde AnbieterIngo Appelt



 


Mein Leidensweg bzw. meine Schullaufbahn

Hätte mir einer damals gesagt wie das so ist in diesen Schulen dann wäre ich lieber im Kindergarten geblieben.

Zuerst steckte man mich 1980 in die Grundschule Büchenbach Nord. Dort lernte ich u.a. das Rechnen mit den Stäben, was mir aber laut Zeugnis Schwierigkeiten bereitete, das hat sich bis heute auch nicht geändert.

Da ich zu dumm für das Gymnasium war ging ich ab der 4.Klasse in die Hauptschule Büchenbach Nord. Irgendwie hab ich es dann 1987 geschafft auf die Realschule am Europakanal zu kommen und von da an war Schluss mit lustig. Mein schulischer Leidensweg begann.

Die 8.Klasse fand ich sowas von informativ, das ich Sie gleich zweimal besuchte um die Erkenntnisse nochmals zu vertiefen. Die 9.Klasse verlief wenig besser und so hatte ich fast Glück das ich schwerhörig wurde und im Herbst 1990 auf die Samuel-Heinike-Schule in München wechselte. Dort gab man mir auch, durch Notenausgleich, die mittlere Reife, obwohl ich zu diesem Zeitpunkt eigentlich überhaupt keine Reife hatte.

Beim Anblick meines Abschluss- zeugnisses wusste ich nicht ob ich nun weinen oder lachen sollte und deshalb ging ich lieber auf die FOS in der Hoffnung das doch noch was aus mir wird. Ausserdem sagte Bart Simpson "Geh lieber zu Schule sonst musst Du arbeiten".

Auf der Fachoberschule lief es dann, trotz (berechtigter) Bedenken meiner Eltern und Lehrer wesentlich besser für mich und so bekam ich nach zwei Jahren das Fachabitur und wurde in das Leben geschubst.

1994 zog ich wieder in das Hotel Elternhaus und versuchte mich als BWL-Student an der FH in Nürnberg. Schon am ersten Tag, als ich keinen Parkplatz an der FH fand, war mir eigentlich klar, das ich hier nichts zu suchen hatte. Nach zwei Semestern gab ich auf und jobbte bei Siemens in Erlangen.

1995 fing ich dann eine Ausbildung bei der Stadt Nürnberg als Verwaltungsbeamter an und 1997 schloss ich diese Ausbildung auch ab.

Seit März 1998 arbeite ich im Presse- und Informationsamt der Stadt Nürnberg.

Am 1. Januar 2000 gründete ich eine Internetfirma namens notblue, die ich mit meinem Freund Michael Bundscherer nebenberuflich betreibe.





 

Copyright notblue


top